Kredit für Hochzeitsfeier

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Die Ansprüche an eine Hochzeit sind hoch: Es soll einer der schönsten Tage im Leben des Brautpaares sein. Gemeinsam mit Freunden und der Familie möchte man die Liebe im angemessenen Rahmen feiern und dabei nur glückliche Gesichter sehen. Wie jeder Mensch, der schon geheiratet hat, weiß, ist es alles andere als günstig dafür zu sorgen, dass die Eheschließung den Ansprüchen tatsächlich gerecht werden kann. Ein Kredit für die Hochzeitsfeier ist deshalb für viele Brautpaare das Mittel der Wahl, um die Trauung der eigenen Träume zu erleben und nicht lange sparen zu müssen. Bei einem entsprechenden Darlehen sind allerdings einige Punkte zu beachten.

Kredit für die Hochzeitsfeier: Spezielle Darlehen existieren

Viele Brautpaare glauben, dass es keine zweckgebundenen Darlehen für die Hochzeitsfeier gibt und nehmen deshalb Privat- bzw. Konsumkredite auf. Dies ist aber eine dumme, weil viel zu teure Entscheidung. Bei einigen Banken können Sie besondere zweckgebundene Darlehen finden, die speziell für die Trauung gedacht sind – tatsächlich erlauben es einige der Kredite sogar, auch die anschließende Hochzeitsreise durch sie zu bezahlen. Sie sind spürbar zinsgünstiger als Privatkredite. Es macht deshalb in jedem Fall Sinn, dass Sie sich selbst nach entsprechenden Angeboten umsehen.

Ein Tipp: Sollten Sie nicht selbst in der Lage sein, ein zweckgebundenes Darlehen für eine Hochzeit zu suchen, wenden Sie sich an Ihren Hochzeitsplaner. Dieser dürfte einige Angebote für einen Kredit für die Hochzeitsfeier kennen. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass dieser Ihnen wenigstens drei Offerten von unterschiedlichen Banken nennt. So ist sichergestellt, dass er wirklich unabhängig ist. Einige Hochzeitsplaner arbeiten speziell mit einer Bank zusammen. Nicht immer bietet jene aber wirklich das beste Angebot.

Tipps für den Kredit für die Hochzeitsfeier

Wenn Sie ein Darlehen für die Hochzeitsfeier aufnehmen, sollten Sie einige Tipps beherzigen, um einen Kredit zu erhalten, der so günstig wie möglich ist. Zum ersten sollten unbedingt beide Brautleute als Darlehensnehmer einstehen. Bei den meisten Banken ist dies allerdings auch schon die Bedingung dafür, dass Sie das Geld überhaupt erhalten.

Zum nächsten sollten Sie versuchen, die Kosten möglichst realistisch zu schätzen. Dies fällt insbesondere dann schwer, wenn Sie bereits frühzeitig während der Planung merken, dass Sie ein Darlehen benötigen, um die Kosten zu tragen. Verlassen Sie sich nicht nur auf Erfahrungswerte Ihrer Freunde. In dieser Frage kann Ihnen ein Hochzeitsplaner gute Dienste leisten. Er kann Ihnen passende Kostenkorridore nennen. Nehmen Sie eher etwas mehr Geld als zu wenig auf, schließlich können stets unvorhergesehene Dinge geschehen.

Achten Sie überdies auf die Möglichkeit, dass Sie möglichst umfangreiche Sondertilgungen leisten können sollten, die keine Strafgebühren kosten. Nachdem sich Ihre Finanzen nach der Trauung und den Flitterwochen normalisiert haben, machen Sie monatlich vermutlich Überschüssen durch Ihre Einkünfte. Sie sollten die Chance haben, diese dafür einzusetzen, den Hochzeitskredit möglichst schnell abzubezahlen.

Leisten Sie überdies eine möglichst hohe Anzahlung und opfern Sie dafür auch Erspartes. Banken lieben es, wenn Sie einen Eigenanteil leisten können. Ihnen winkt dann eine lukrative Belohnung in Form von besonders günstigen Zinsen. Abgesehen davon müssen Sie alles, was Sie als Anzahlung beisteuern, später nicht zurückbezahlen. Sollten Sie es schaffen, etwa die Hälfte der Kosten aus eigener Tasche zu bezahlen und nur für die anderen 50 Prozent einen Kredit für die Hochzeit benötigen, so dürfte Ihr Zinssatz auf ein sehr angenehmes Niveau absinken.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage